Koloskopie

Was ist eine Koloskopie?

Bei der Koloskopie (Dickdarmspiegelung) untersucht der Arzt den Dickdarm mit einem speziellen Endoskop. Er kann den Darm von innen betrachten, bei Bedarf Gewebeproben entnehmen oder kleine operative Eingriffe durchführen. Mit den modernen Instrumenten und unseren Medikamenten ist eine Koloskopie für praktisch alle Patienten schmerzfrei durchführbar.

Wie funktioniert die Koloskopie?

Das Koloskop ist ein biegsames Endoskop mit einer kleinen Kamera, die am Ende des 10 bis 15 Millimeter dicken und 1,5 Meter langen Schlauchs angebracht ist. Es enthält ein Stablinsensystem zur Vergrösserung, eine Lichtquelle sowie eine Spül- und Absaugvorrichtung. Ausserdem besitzt es Arbeitskanäle, durch die chirurgische Instrumente für die Entnahme von Gewebeproben oder kleinere operative Eingriffe eingeführt werden können. Auf Wunsch (fast immer) wird dem Patienten vor und während der Untersuchung ein kurzwirksames Schlafmittel verabreicht. Der Arzt schiebt das Koloskop über den After in den Mastdarm und von dort aus weiter in den Dickdarm vor. Damit sich der Dickdarm entfaltet und vom Arzt eingesehen werden kann, wird etwas CO2-Gas eingeblasen. Dieses baut sich sehr schnell ab und löst so praktisch keinen «Blähungsschmerz» aus.

Wann ist eine Koloskopie angezeigt?

Eine Koloskopie ist angezeigt bei:

Wie bereitet man sich auf eine Koloskopie vor?

Entsprechend dem Abführschema (Moviprepschema) ist das Ernährungsverhalten an den Vortagen anzupassen. Wichtig ist die genaue Einhaltung des praxiseigenen Schemas.

Vorbereitung auf Koloskopie